Die Sonne knallt vom Himmel und wir fühlen uns trotz leichter Kleidung wie nach dem Sport plus in drei Pullover eingepackt.

Wir fühlen uns manchmal matt und können uns nicht so gut konzentrieren.

Unser Körper hat im Hochsommer Einiges zu leisten. Wir müssen uns schützen und sollten unsere innere Klimaanlage bestmöglich nutzen.

Abkühlung funktioniert über das Schwitzen der Haut.

Gleichzeitig müssen wir darauf achten, dass durch die innere Klimaanlage nicht allzu viel Flüssigkeit verloren geht.

Auch unser Herz-Kreislauf-System ist gefordert. Unser Herz muss das Blut gut zirkulieren lassen, damit unser Inneres nicht heiß läuft.

Hitze muss an die Peripherie. Das kostet Einiges an innerer Energie sie dahin zu bringen.

Wonach ist uns im Hochsommer, jetzt bei Temperaturen weit über 30 Grad?

Wir suchen Abkühlung, innerlich und äußerlich.

Wir möchten Eis essen, Kaltes Trinken, Rohkostsalate essen, Wassermelone aus dem Kühlschrank vielleicht.

Nichts ist naheliegender. Und in Maßen auch völlig o.k.

Für die Anhebung der Temperatur der kalten Nahrung/Getränke auf Körpertemperatur brauchen wir Energie im Verdauungstrakt, die steht uns für die Verdunstungsanlage Haut dann für den Moment nicht ausreichend zur Verfügung, wir fühlen: „es ist mir viel zu warm“.

Denn – Schwitzen, im Sinne von KÜHLEN auf der Haut, ist Ausdruck dafür, dass die innere Klimaanlage gut funktioniert.

Wir neigen zu Extremen; einerseits das kalte Bier, anderseits heiße Würstchen vom Grill mit Curry-Ketchup.

Wir sollten versuchen uns ein wenig anzupassen, damit uns die Hitze nicht so zusetzt.

Hitzeerprobte Völker trinken auch bei hohen Temperaturen keine eisgekühlten Getränke. Es bedeutet eine sinnvolle Anpassung für besseres Klarkommen mit hohen Temperaturen.

Auch bei Auswahl des Essens können wir Einiges für uns tun.

Nicht nur Rohkost essen, auch Gekochtes/im Ofen Gegartes und auf Zimmertemperatur abgekühltes Gemüse tut uns gut. Das bedeutet kein „no go“ für Salat im Sommer!

Beispiele:

  • Suppe aus gegartem Gemüse (z.B. Zucchini, Tomate, Gurke, Staudensellerie) , anschließend püriert.
  • Antipasti aus dem Ofen oder der Pfanne , abgekühlt. Eine Mischung von z.B. Cousous mit Kräutern und Gemüse

Dazu auch etwas Fisch, Ei oder Käse.

Getränke

  • Grüner Tee (nicht aromatisiert) ohne Zucker , lauwarm getrunken.
  • Eine Kanne mit heimischen Kräutern wie Minze, Melisse, Zitronenverbene oder Salbei mit kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen, abkühlen lassen, Kräuter entfernen.

Leichtes Essen

Möhren-Bataten-Suppe

Zutaten für 1 Portion

  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 kleine Süßkartoffel
  • 1 kl Stück Ingwer frisch
  • 1TL Olivenöl
  • ca. 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 Hand voll frischer Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch
  • 1 Schuss Sahne oder Kokos cuisine

So geht`s:

  • Möhren und Süßkartoffel schälen und in Würfel schneiden.
  • Ingwer schälen und fein hacken
  • Olivenöl im Topf erhitzen und Möhren, Süßkartoffel und Ingwer leicht anschwitzen.
  • Mit der Gemüsebrühe auffüllen und bei kleiner Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  • Inzwischen die Kräuter waschen und klein schneiden.
  • Die Suppe mit dem Pürierstab fein pürieren, Kokos cuisine dazu geben und mit den Kräutern vermischen. Lauwarm essen.

Gemüse aus der Pfanne

Zutaten für 1 Portion

  • 1 Möhre
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 1 kleine gelbe Paprika
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 1 Stück Zucchini
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 1 EL Weißwein-Essig
  • Salz , schwarzer Pfeffer
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 1 EL  Olivenöl
  • 1 Ziegenfrischkäsetaler

So geht’s:

  • ,Das Gemüse putzen und waschen beziehungsweise schälen.
  • Die weißen und hellgrünen Teile des Lauchs in dünne Ringe schneiden.
  • Möhren und Zucchini in Streifen, Paprika in grobe Stücke schneiden.
  • Das Öl in einer Pfanne leicht erhitzen und den Thymian darin andünsten.
  • Das Gemüse und 2 EL Wasser hinzufügen und alles 5 Minuten dünsten.
  • Mit Salz, Pfeffer würzen und mit Essig ablöschen.
  • Die letzten Minuten noch den Ziegenfrischkäsetaler auf das Gemüse legen und kurz den Deckel drauf.
  • Das Gemüse vom Herd nehmen.


Wir haben Sommer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.